Frühjahrskonzert mit Judith Stapf

Frühjahrskonzert mit Judith Stapf

Klassikfreunde erwartet beim kommenden Frühjahrskonzert des COLLEGIUM MUSICUM mit der Geigerin Judith Stapf eine junge, hochkarätige musikalische Ausnahmeerscheinung. Spontan erklärte sich die von der Presse als „Wunderkind“ apostrophierte Solistin bereit, für ihre Pre-College Kollegin Theresa Lier einzuspringen. Auf dem Programm vom 14. Mai 2017 steht das Violinkonzert von Ludwig van Beethoven in D-Dur, op. 61.

Mit drei Jahren begann die 1997 in Rheinbach bei Bonn geborene Judith Stapf mit dem Geigenspiel. Früh folgten erste Konzerte im In- und Ausland, u.a. in der Alten Oper, Frankfurt, in der Kölner Philharmonie, bei Festivals in ganz Europa und den USA. Mit elf Jahren studierte sie am Pre-College Cologne, der Hochschule für Musik und Tanz, Köln bei Prof. Ute Hasenauer.

Judith Stapf. Foto: 2016 © Markus Bollen

Zum Wintersemester 2013/14 nahm sie hier ihr Vollstudium auf und studiert seit dem Wintersemester 2016/17 zusätzlich in Berlin an der neu gegründeten Barenboim-Said-Akademie bei Prof. Mihaela Martin im Studiengang Artist Diploma. Die Presse attestiert ihr „musikalische Reife“ und feiert sie als „große Entdeckung“, „Ausnahmetalent“ und „Wunderkind“. Judith Stapf gewann bereits zahlreiche erste Preise; so beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ Violine solo in den Jahren 2010 und 2013, beim Internationalen Max-Bruch-Wettbewerb, Köln und bei der Mary-Smart Competition des Summit Music Festivals, New York. Im Frühjahr 2014 wurde sie vom WDR zur deutschen Vertreterin beim Eurovisionswettbewerb „Young Musicians“ nominiert, wo sie im Mai Schostakowitschs Burleske aus op. 77 mit dem WDR-Sinfonieorchester in der ARD live aufführte.

Beethovens Violinkonzert gilt als Prototyp seiner Gattung und hat ihre Entwicklung maßgeblich beeinflusst. Die Premiere des Werkes am 23. Dezember 1806 war allerdings nur ein mäßiger Erfolg. Da das Konzert für die meisten Violinisten zu schwer war und gleichzeitig zu geringen virtuosen Glanz bot, wurde es in den kommenden Jahrzehnten kaum aufgeführt. Erst 1844, 17 Jahre nach Beethovens Tod, kam es zu einem Durchbruch, als der damals 12-jährige Joseph Joachim das Konzert als Solist zur Neuaufführung brachte, mit einem Londoner Orchester unter der Leitung von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Heute zählt Beethovens Violinkonzert zu den wichtigsten Werken der Konzertliteratur für Violine.

Anschlagzettel der Uraufführung im Theater an der Wien

Außerdem stehen noch Franz Schuberts Sinfonie Nr.3 in D-Dur, D 200, sowie die Suite für Streichorchester von Leoš Janáček auf dem Programm.

Das Konzert findet im Kursaal Bad Honnef, Hauptstraße 28, 53604 Bad Honnef, statt und beginnt um 17 Uhr.

Eintrittskarten erhalten Sie an den folgenen Vorverkaufsstellen in Bad Honnef:

  • Buchhandlung Werber, Hauptstraße 40
  • Zigarrenhaus Joest-Eimermacher, Hauptstraße 48
  • Stadtinformation Bad Honnef, Rathausplatz 2-4

Sichern Sie sich bereits jetzt Ihre Eintrittskarte für das Frühjahrskonzert. Reservieren Sie Ihr Ticket einfach und bequem online.

Foto: 2016 © Markus Bollen