Händels Messias - Very british

Händels Messias – Very british

Am Sonntag, dem 16. Dezember, bringen der Kammerchor „Ars Vocalis“ und Mitglieder des COLLEGIUM MUSICUM Bad Honnef den ersten Teil von Georg Friedrich Händels „Messias“ zu Aufführung.

Händel komponierte den „Messias“ 1741 im Auftrag des Herzogs von Devonshire, Sir William Cavendish. Vom einschlägigen Erfolg und der großen Popularität des Werkes zeugt die Tatsache, dass der „Messias“ allein zu Händels Lebzeiten über 50mal aufgeführt wurde.

Das dreiteilige Werk, eine Zusammenstellung aus Textstellen des Alten und Neuen Testaments sowie Texten freier Dichtung, ist so komponiert, dass die inneren Zusammenhänge der Arien und Chöre durch motivische Verklammerung, tonartliche Zusammenhänge und die Aufteilung auf Solisten und Chor verstärkt werden.

Das Werk ist in drei deutlich getrennte Teile gegliedert:

  1. Ankündigung des Messias; Geburt und Leben Jesu, des Messias
  2. Die Erfüllung der Erlösung durch das Leiden Jesu; Zurückweisung durch die Menschen – Sieg des Messias
  3. Dankhymnus für die Überwindung des Todes.

Passend zur vorweihnachtlichen Zeit wird in diesem Konzert nur der erste Teil (Ankündigung, Geburt und Leben Jesu) aufgeführt. Da Händel und sein Librettist Charles Jennens  dieses Oratorium für englische (bzw. irische) Hörer konzipiert haben, wird der Kammerchor „Ars Vocalis“ das Werk ebenfalls in englischer Originalsprache aufführen. (So manche melodische Wendung geht dabei den Sängern leichter über die Lippen.)

Beginnend  mit einer Orchestereinleitung nach Art einer französischen Ouvertüre, wird im folgenden Rezitativ und Arienpaar die Einebnung von Berg und Tal besungen, um dem Messias eine breite Straße zu bahnen. („make straight … a highway for our God“). Dies bestätigt der nachfolgende Chor „And the glory of the Lord shall be revealed“

Auf die strahlende Freude, die dieser Chor ausdrückt, folgt ein vom Basssolisten vorgetragenes, den Affekt der heiligen Furcht ausdrückendes Accompagnato.

Als Conclusio des ersten Teils folgt schließlich der Chor „His yoke is easy“, in der frohen Gewissheit der Nachfolge Christi.

In einer triumphalen Geste nimmt schließlich der eigentlich am Ende des zweiten Teils stehende ‚Halleluja-Chor‘ (mit Zitaten aus dem Choral ‚Wachet auf, ruft uns die Stimme‘) diesen Heilsgedanken wieder auf.

Ausführende sind:

Andrea Graff, Sopran

Cordula Hörsch, Alt

Nico Heinrich, Tenor

Benjamin Püllen, Bass

Kammerchor ‚Ars Vocalis‘, Bad Honnef

Mitglieder des Collegium Musicum Bad Honnef

Die musikalische Leitung hat Rolf Beitzel

Eintritt: € 15,- / erm.:  € 12,-

Vorverkauf: Buchhandlung Werber, Bad Honnef und Dollendorfer Bücherstube, Heisterbacher Strasse, in Oberdollendorf.

Beginn des Konzerts in der Marienkirche in Bad Honnef-Rhöndorf ist um 17 Uhr.